Wie kann ich mein Bio-Age senken?

Wie kann ich mein Bio-Age senken?

Hohes Bio-Age

Ein erhöhtes biologisches Alter, das über dem kalendarischen liegt, ist immer mit einer Dominanz des Sympathikus (Stress, Antrieb, Belastung, ...) und einer dafür unzureichenden Entlastung verbunden. Diese kann im schlimmsten Fall auch bereits so lange bestehen, dass eine Verbesserung kaum oder nur schwer erzielt werden kann.

 

Um das Bio-Age zu senken müssen also Maßnahmen getroffen werden, die zu einer Entlastung mit Aktivierung des Parasympathikus führen. Gründe für einen unzureichend funktionierenden Parasympathikus können sein: zu hohe Belastung mit unzureichender Erholung, zu wenig oder schlechter Schlaf, chronische oder akute Erkrankungen, ...

Um die Situation zu verbessern, die ja auch immer eine Minderbelastbarkeit und verringerte Leistungsfähigkeit bedeutet, ist es nötig die Aktivität des Parasympathikus zu erhöhen. Das sollte dann zu einer Verbesserung der vegetativen Balance führen.

Biofeedback

Das Biofeedback in unserer App ist eine Maßnahme um die Aktivität des Parasympathikus systematisch über die Atmung zu beeinflussen. Durch das tiefe Ein- und Ausatmen in einem langsamen Rhythmus (wie von der App vorgegeben) wird der Parasympathikus permanent deaktiviert und aktiviert. Sein prinzipielles Aktivitätsniveau kann dadurch systematisch positiv beeinflusst werden.Dies lässt sich an einem Anstieg der HRV des Biofeedback ablesen!

Mindestens 1x täglich sollte das Biofeedback durchgeführt werden, natürlich nicht unmittelbar nach Mahlzeiten oder körperlichen Belastungen. Bei Einschlafproblemen kann das Biofeedback ebenso eine positive Wirkung durch die Aktivierung der Entspannung liefern. Natürlich können auch andere Entspannungsverfahren hier einen produktiven Beitrag leisten!

Trainingsmaßnahmen

Als Trainingsformen, die für den Parasympathikus positiv wirken, sind Ausdauerbelastungen zu nennen, die während der Belastung zu einer Herz-Atem-Kopplung führen. Bei moderaten Ausdauerreizen erfolgt das selbe Phänomen, wie beim Biofeedback. Es wird der Parasympathikus in rhythmischer Form über die Atmung deaktiviert und aktiviert, wodurch sein Aktivitätsniveau ebenfalls gesteigert werden kann. 

Durch dieses Phänomen, das bei den meisten Personen in den Trainingsbereichen G1 und Reg auftritt, kann das Bio-Age durch Training in diesen Bereichen (Laufen, Rad fahren, Nordic Walken, Spazieren gehen, ...) gesenkt werden. Dabei werden durch die Aktivität in der Regel keine Stresshormone ausgeschüttet, sondern diese eher abgebaut.

Schlafverhalten

Einen wichtiger Faktor für die Wirkung des Parasympathikus stellt der Schlaf dar! Seine hauptsächliche Aktivität kann der Parasympathikus nämlich während des Schlafes entfalten. Dabei ist vor allem die Dauer und die Qualität des Schlafes wesentlich. Prinzipiell gilt eine Schlafgestaltung von 22-6Uhr als optimal. Davon abweichend entwickelt jeder von uns eine individuelle Schlafdauer, die wir quasi regelmäßig einhalten. Wenn wir vom Optimum abweichen (22-6Uhr), dann besteht zumindest noch individuelles Verbesserungspotenzial, um dem Parasympathikus eine längere Wirkdauer zu ermöglichen. Wenn dann noch ausreichend Tiefschlafphasen vorhanden sind, dann ist das Potenzial der "Schlafwirkung" optimiert. Bei vielen Personen besteht hier jedoch nie Möglichkeit mehr Entlastung zu erzielen!!

 

Krankheiten

Akute und vor allem chronische Erkrankungen bedeuten für das Bio-Age häufig einen negativen Einfluss, da der Organismus durch die Krankheit zusätzlich belastet und in seiner Funktion (vor allem in der Entlastung) eingeschränkt wird. Bei chronischen Erkrankungen, die eine Belastung für den gesamten Organismus bedeuten, ist eine drastische Verbesserung des biologischen Alters meistens unrealistisch.

Der systematische Einsatz von optimiertem Schlafverhalten, regelmäßigem aerobem Ausdauertraining, Entspannungsverfahren, die parasymapthikoton wirken, sollte mittelfristig zu einer organischen Entlastung führen, die sich in einem Sinken des biologischen Alters zeigt. Dies bedeutet immer auch einen Anstieg der physischen und psychischen Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen