Wie ich lernte auf meinen Körper zu hören

Körper
Der Vitalmonitor half mir die Signale meines Körpers ernst zu nehmen!

Mein Name ist Markus und ich bin leidenschaftlicher Radsportler. Vorwiegend bestreite ich Mountainbike-Wettkämpfe.

Als Quereinsteiger im Radsport konnte ich schon bald meine Leistung steigern und kleine Erfolge feiern. Aber auch Rückschläge durch Verletzungen und meinen Eifer blieben nicht aus. Mit der Zeit wurde ich immer ehrgeiziger und mein Bestreben, meine Leistung immer weiter zu steigern, wuchs. Dies jedoch immer in Vollzeit und körperlich arbeitend. Durch mein ausgeprägtes Interesse im Job wurden daher auch im Beruf meine Aufgaben immer mehr. In dieser Lebenssituation lernte ich meine Frau kennen, die mit mir die sportliche Leidenschaft teilt. Mittlerweile haben wir 3 Kinder, die stetig wachsen und natürlich unsere Aufmerksamkeit bedürfen. So eignete ich mir Wissen an und betrieb den Sport - meiner Meinung nach - noch gezielter.

Nationale Erfolge blieben nicht aus und ich wollte mehr! Aber um so akribischer ich meine Pläne und die des Trainers erfüllte, desto öfter wurde ich krank: 5-6 mal im Jahr, je 10 ganze Tage! Es leuchtet ein, dass sich damit der Effekt der vorausgegangenen Trainingseinheiten in Luft aufgelöst hat. Diese negativen Erlebnisse und die daraus resultierende unkontrollierte Nahrungsaufnahme taten ihr übriges dazu. Um meine Ziele zu erreichen und gesund zu bleiben, musste sich/ ich etwas ändern! Das Wissen: „Höre auf deinen Körper!“ hilft ja nicht, wenn man sich dann nicht doch mal gegen das Training entscheiden kann. So beging ich den Fehler und absolvierte immer wieder Einheiten, wo ich schon im Vorfeld ein ungutes Gefühl hatte.

Seit ich nun den Vitalmonitor habe und damit mein Training steuere, konnte ich zu alter Leistung zurückfinden. Es ist sehr interessant zu sehen, wie die verschiedenen Trainingseinheiten bei mir anschlagen. Jetzt setzte ich auch mal eine Einheit aus, um mich zu erholen oder entscheide mich für eine regenerative Einheit, was ich früher auch schon hätte tun sollen, das wußte ich hinterher immer besser.

Das Wissen, die Reize zur richtigen Zeit zu setzen, gibt mir mehr Freiraum und Lockerheit für meine Familie. Seitdem war ich nicht mehr krank und ein weiter fallendes Bio-Age, geringe Stresswerte und steigende Herzratenvariabilität bestätigen dies noch. Ich kann jedem Sportler, vor allem Anfängern und Nachwuchssportlern den Vitalmonitor nur empfehlen! Einfacher kann man den eigenen Körper nicht kennenlernen und damit Überbelastung und daraus resultierende Fehler vermeiden!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen